Der Einbruch bei US-Geschäftsimmobilien belastet kleine US-Banken, wir erwarten aber keine systemische Krise. Der Süden Europas ist Anfang 2024 weiterhin dynamischer unterwegs als die Eurozonen-Kernländer. China: Inlandsreisen erreichen Rekordwerte, dennoch belastet die Schwäche im Immobiliensektor den Konsum.

Grafik des Monats

Die Preise für US-Geschäftsimmobilien sind in den grossen Zentren eingebrochen. Höhere Zinsen und insbesondere die Unterbelegung im Zuge von Homeoffice forderten ihren Tribut. Folgende Argumente sprechen aber gegen eine Neuauflage der Finanzkrise 2008: (1) Hypotheken für Geschäftsimmobilien machen nur 18% des Gesamtmarkts aus und waren im Vergleich zum BIP seit 2014 stabil. (2) Im weitaus grösseren Markt für Wohnhypotheken sind keine Schwächezeichen auszumachen. (3) Zentralbank und Bankenaufsicht sind sich des Problems bewusst und würden vermutlich beim geringsten Anzeichen von systemischem Stress im US-Bankensystem eingreifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Research Reports

Konjunktur-3840x2160

Konjunktur

Perspektiven Konjunktur Juli 2024

03.07.2024

Research Reports

Finanzen-3840x2160

Finanzmärkte

Perspektiven Finanzmärkte Juli 2024

03.07.2024

Research Reports

Emerging-3840x2160

Emerging Markets

Perspektiven Emerging Markets - Drittes Quartal 2024

03.07.2024

Research Reports

Finanzen-3840x2160

Finanzmärkte

Perspektiven Finanzmärkte Juni 2024

05.06.2024