TINA («there is no alternative») war in den letzten Jahren das Hauptargument für Aktien vs. Anleihen. Das ist nun anders. 2022 war für Anleihenanleger zwar düster, machte aber auch Investment-Grade-Anleihen wieder sehr attraktiv.

Kommentar zur aktuellen Lage der Finanzmärkte von José Antonio Blanco, CIO 3rd Party Clients Switzerland, Swiss Life Asset Managers

EUR-Firmenanleihen rentieren derzeit mit 3.7% vs. 0.1% Mitte 2021, US-Papiere mit 5.1% vs. 1.7% Ende 2020. Zum Vergleich: EUR Stoxx 600 und S&P 500 liefern zurzeit Dividendenrenditen von 3.4% bzw. 1.6% bei deutlich höherer Volatilität. Es gibt also wieder eine Alternative («TIAA») zu Aktien. Höhere Spreads sind möglich, aber Anleihen bieten nun einen gewissen Schutz in Form eines höheren Carry und einer Zinskomponente, die in einem Risk-off-Umfeld als Absicherung dient. Zudem profitieren Firmenanleihen von soliden Fundamentaldaten und die Emissionsflut der letzten Jahre hat den Refinanzierungsbedarf der Unternehmen in die Zukunft verschoben. Das derzeit hohe nominale Wachstum ist tendenziell auch für Anleihenemittenten vorteilhaft, deren Erträge und Gewinne mit der Inflation steigen, der Schuldenstand aber gleich bleibt. Trotz geringem realem Wirtschaftswachstum könnten sich daher die Fundamentaldaten weiter verbessern. 

Das könnte Sie auch interessieren

Research Reports

Konjunktur-3840x2160

Konjunktur

Perspektiven Konjunktur November/Dezember 2022

10.11.2022

Research Reports

Finanzen-3840x2160

Finanzmärkte

Perspektiven Finanzmärkte November/Dezember 2022

10.11.2022

Research Reports

Konjunktur-3840x2160

Konjunktur

Perspektiven Konjunktur Oktober 2022

06.10.2022

Research Reports

Emerging-3840x2160

Emerging Markets

Perspektiven Emerging Markets Viertes Quartal 2022

06.10.2022