2021 zeigte, was finanzielle Repression durch die Zentralbanken heisst. Infolge der riesingen Kaufprogramme brach die Volatilität der Kreditspannen ein, wobei der Durchschnitt in EUR etwa ein Drittel und jener in USD etwa die Hälfte des historischen Mittels betrug.

Die Kreditspannen waren 2021 mit minimaler Streuung eng, da sich die Kreditkurven entlang der Risiko- und der Durationsdimension verflachten. Die Anleger mussten Risiken nehmen, um auf positive Renditen zu hoffen, v. a. wegen des starken Zinsanstiegs in den ersten Monaten 2021. Die Kreditspannen blieben zwar
fast unverändert, aber die Zinsen erlebten ein Auf und Ab, denn der durch die Delta-Variante ausgelöste Abschwung trieb die Renditen trotz stark steigender Inflation unaufhaltsam nach unten, bevor sie sich in recht weiten Bahnen einpendelten. 2022 dürfte es anders sein, da viele Kaufprogramme auslaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Research Reports

Finanzen-3840x2160

Finanzmärkte

Perspektiven Finanzmärkte November/Dezember 2021

11.11.2021

Research Reports

Konjunktur-3840x2160

Konjunktur

Perspektiven Konjunktur November/Dezember 2021

11.11.2021

Research Reports

Back view image of young lady outdoors walking on bicycle on the street.

Real Assets

Der European Thematic Cities Index von Swiss Life Asset Managers

19.10.2021

Research Reports

Finanzen-3840x2160

Finanzmärkte

Perspektiven Finanzmärkte Oktober 2021

08.10.2021